Info

desto-becher - wir haben's erfunden

1993 entstand der desto®becher als gemeinsame Idee von Fred Born, Volker Born und Heinz-Werner Wilke. Hintergrund war die Einführung der DSD-Gebühren, konkret um den Kunststoffanteil eines Bechers zu minimieren und die Stabilität durch einen Außenmantel aus Karton zu gewährleisten.

Bereits 1994 wurde der Name desto® durch BORN als Marke geschützt. Die technische Umsetzung der Erfindung desto®becher gelang Volker Born mit Hilfe der Firma Weyhmüller Verpackungstechnik aus Ulm, die auch heute noch Maschinen zur Herstellung dieser besonderen Verpackung auf der ganzen Welt vertreiben.

1997 gelang der Durchbruch des desto®bechers, nachdem die damals noch Staatliche Molkerei Weihenstephan die herausragende Technik bei der Versiegelung von Joghurtbechern im Gegensatz zum PE-beschichteten Verbundbechern erkannten. Danach folgten sehr schnell die Firmen Friesche Vlag (heute Frieslandfoods Campina) und Onken (heute Dr. Oetker).

Sehen Sie hier, welche Möglichkeiten der desto-becher Ihnen bietet:

Der desto-becher eigenet sich besonders für:

  • - Joghurt, Sahne, o.ä.
  • - Kekse, Popcorn, Müsli, Nüsse, Trockenfrüchte, Lakritz etc.
  • - Eis
  • - Instantsuppen

... aber auch als Verpackungsalternative für Modeaccesoires, Gimmicks und Lifestyleprodukte.

Der destobecher bietet u. a. folgende Verarbeitungsvorteile:

  • - optimale, vollflächige Druckqualität
  • - sehr gute Siegelfähigkeit
  • - warme, angenehme Haptik


Der destobecher kann aus verschiedenen Materialien gefertigt werden:

Apet, PP, PS, PVC, PLA

Haben Sie Fragen dazu? Dann sprechen Sie uns an.